Von admin, 7. November 2016

Ganz einfach: Selbstgemachte Adventskalender

Es muss nicht teuer sein: Im Haushalt finden sich viele Dinge, die sich für den Bau von Weihnachtskalendern eignen

Wie lässt sich die Wartezeit auf das Christkind am schönsten verkürzen? Richtig. Mit einem Adventskalender. So beginnt Weihnachten eigentlich schon vier Wochen vor dem Fest. Wer sich für einen selbstgemachten Adventskalender entscheidet, kann mehrfachen Nutzen ziehen: Man erspart sich die Qual der Wahl im Handel, kann zu Hause gleich etwas upcyceln und so Geld sparen und die kreative Energie von Kindern nutzen. Denn bei vielen Modellen können die Kleinen mitwirken, ohne, dass Ihnen die Überraschung verdorben wird. Denn gefüllt wird später heimlich.

Adventskalender aus Klorollen

DIY-Adventskalender: Einfach mal den Haushalt durchstöbern

Selbstgemachte Adventskalender müssen in der Regel drei Kriterien erfüllen: Sie müssen schick aussehen, leicht zu basteln und wiederverwendbar sein. Und das ist einfacher, als man denkt. Es lohnt sich, einfach mal den Haushalt oder die Bastelkiste zu durchstöbern, dann sprudeln die Ideen. In der Kategorie ‚Kalender zum befüllen‘ sind schicke Modelle aus Klopapierrollen mit Hilfe der Kinder schnell gebastelt. (Am längsten dürfte das Sammeln von 24 Rollen dauern.) Die Rollen lassen sich nach Herzenslust bemalen, verzieren und in buntem Papier verpacken und bekleben. Eine sehr einfache Variante lässt sich auch aus Pappbechern basteln. Dafür den Rand der Becher abtrennen und die Becher rundum sechs mal bis 5 Zentimeter über dem Boden einschneiden, die Laschen umklappen und mit einem Klebeband oder Sticker verschließen. Bunt verziert oder mit Bändern beklebt, machen diese kleinen Kästchen viel her.

Selbstgemachter Adventskalender aus Pappbechern

Adventskalender-Upcycling

Eine wunderbare Variante des Upcyclings ist ein Adventskalender-Dorf aus ausgedienten Tetrapacks in unterschiedlichen Größen. Dafür die Packs einfach gut ausspülen, am Boden eine Lasche zum Befüllen hineinschneiden und mit einem Klebestreifen wieder verschießen. Jedes Kind kann nun nach Herzenslust seine Traumvilla malen und gestalten. Die 24 Häuschen lassen sich dann, am besten noch zusammen mit einer Lichterkette, als kleine Stadt auf der Fensterbank oder auf einem Regal platzieren.

selbstgemachter Adventskalender aus Tetrapacks

selbstgemachter Adventskalender aus Tetrapacks

Fast ohne Bastelei kommt der gute alte Sockenkalender aus. In jedem Haushalt finden sich Strümpfe, die ihren Partner verloren haben, oder man fragt die Oma, ob sie einige Selbstgestrickte beisteuert. Dann einfach mit Klammern auf eine lange Leine zwicken und fertig. Bei der Nummerierung helfen Sticker, kleine Holzsterne oder Klammern, die beschriftet werden.

Stellt sich noch die Frage, womit gefüllt wird: Es muss nicht immer Schokolade sein. Wie wäre es mit Bausteinen, die am 24.12. ein ganze Burg ergeben. Auch ein kleiner Zoo kann so Tag für Tag entstehen. Vielleicht werden einzelne Puzzleteile versteckt oder die neue Zahnbürste, nebst Zahnpasta.

Wer ganz auf Süßkram oder Spielzeug im Adventskalender verzichten möchte, kann einen Geschichtenkalender entwickeln. Auf 24 Zettelchen verteilt, begleiten ein Märchen, eine Kurzgeschichte, Botschaften für einen guten Tag oder Gedichte durch die Adventszeit. Auch Zeichnungen und Bilder sind möglich. Die Zettel wandern in eine schöne Schachtel und täglich muss die richtige Nummer gezogen werden.

Geschichtenadventskalender

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.