Von Birgit, 20. Februar 2017

Geschirr spülen ökologisch korrekt – so funktioniert es

sonett Maschinenspülmittel im Geschirrspüler verwenden

Mittlerweile verspricht auch ökologisches Geschirrspülmittel strahlenden Glanz, leider stimmte das bei unserem alten Geschirrspüler so gar nicht. Nun haben wir einen nagelneuen Geschirrspüler von Smeg, deshalb wagte ich einen neuen Versuch.

Ökologisches Geschirrspülmittel von sonett
Fazit – Ökologische Maschinenspülmittel in der Praxis
Geschirrspülmittel konventionell oder ökologisch – Der Unterschied

Ökologisches Geschirrspülmittel von sonett

1. Versuch mit sonett Tabs, Salz und Klarspüler + neuer Geschirrspüler:

Genau nach Anleitung befülle ich die Behälter für Salz, Klarspüler und Spülmittel. Der Geschirrspüler ist mit Tellern, Tassen, Gläsern und Besteck gut bestückt. Vor dem Start muss ich noch die richtige Wasserhärte einstellen, die habe ich auf der Internetseite unseres Wasserversorgers gefunden (bei Öko-Produkten etwas höher einstellen als angegeben). Ihr könnt sie auch mit einem Teststreifen z.B. von Aquadur® selbst heraus finden.

Aquadur-Wasserhärte TeststreifenJetzt noch die Dosiermenge des Klarspülers kontrollieren, ich beginne wie in der Beschreibung empfohlen, mit einem Mittelwert. In der Anleitung des Geschirrspülers finde ich ein ÖKO-Programm, leider fehlen dort die Angaben über Dauer, Wasser- und Energieverbrauch, trotzdem wähle ich Eco-Programm EN 50242.

Nach zwei Stunden läuft der Geschirrspüler immer noch, erst nach reichlich 3 Stunden! ertönt ein kurzes Piepzeichen und das Programm ist beendet. Das finde ich viel zu lang. Ich öffne den Geschirrspüler einen Spalt und lasse das Geschirr etwas abkühlen. Jetzt schaue ich mir das Ergebnis an und bin ziemlich entsetzt. Die Gläser sind Flecken übersät, auch das Geschirr ist fleckig, genau wie das Besteck. Ich hatte mich sehr auf unseren neuen Geschirrspüler gefreut, damit das lästige Nachspülen und Polieren endlich aufhört. Was nun?

Glas mit WasserfleckenFehlersuche bei mir und mit den Herstellern

Den Fehler suche ich zuerst bei mir, falsche Dosierung, falsches Programm, ungeeignetes Spülmittel benutzt…
Unzählige weitere Versuche mit verschiedenen Dosiereinstellungen und Programmen folgen. Auch das ökologischen Spülmittel von Sodasan bringt keinen Erfolg, sprich „strahlenden Glanz“. Ich bin ziemlich enttäuscht und verzweifelt. Trotz regen E-Mail- und Telefonkontakten mit sonett und Sodasan, verbunden mit vielen Tipps, gehen die Flecken nicht weg. Nachdem ich Smeg Fotos der Flecken auf den Gläsern sende, schickt Smeg einen Kundendienstmitarbeiter vorbei. Der stellt schnell fest, dass offensichtlich die Elektronik und der Ionenaustauscher defekt sind. Ein weiterer Besuch ist nötig, um die Reparatur durchzuführen, die sich als recht aufwändig erweist.

2. Versuch mit sonett Maschinenspülmitteln + repariertem Geschirrspüler:

Nachdem ich wieder alles nach Vorschrift dosiert habe, wähle ich das Spülprogramm für „stark verschmutztes Geschirr“, Dauer 155 Minuten, 15,5 Liter, Energieverbrauch 1,6 KWh, um endlich einen Erfolg zu haben. Das Ergebnis war schon recht passabel, ich konnte nur noch vereinzelt Flecken auf Gläsern finden. Jetzt ging es noch um die Feinjustierung. Ich habe die Einstellung der Wasserhärte so gelassen (16-21° deutsche Härte) und die Menge des Klarspülers noch etwas reduziert (2) und bin mit dem Spülergebnis jetzt zufrieden. Das Ganze funktioniert auch mit den Produkten von Sodasan.

Glas ohne Flecken

Fazit – Ökologische Maschinenspülmittel in der Praxis

Bis hierhin war es ein weiter Weg und es gibt so einige Fehlerquellen zu berücksichtigen:

  • alter Geschirrspüler, der nicht richtig dosiert, Zu- oder Ablauf eventuell stark verschmutzt
  • Wasserhärte nicht richtig eingestellt
  • Klarspüler falsch dosiert
  • Geschirrspülmittel nicht optimal dosiert
  • Geschirr oder Gläser weisen starke Abnutzungserscheinungen auf, dort können Wassertropfen hängen bleiben oder/und sich Kalkflecken bilden
  • neuer Geschirrspüler ist defekt
  • sehr hartes Wasser, dann kann es sein, dass ökologische Maschinenspülmittel nicht zu „strahlendem Glanz“ und zu „sauberem Geschirr“ verhilft
  • ACHTUNG: Bei Maschinen mit elektronisch gesteuertem Enthärtungssystem ist eine Regulierung nicht mehr möglich. Ökologische Spülmittel können in diesem Fall gar nicht verwendet werden.

Trotz Allem bin ich froh, dass ich diesen Aufwand betrieben habe und jetzt Geschirr in meiner Maschine ökologisch korrekt reinigen kann, mit besonders gutem Gewissen. Es hat sich gelohnt und Ihr könnt mich jetzt als „ökologische Geschirrspülmittel-Expertin“ buchen. 🙂 Jede Menge Erfahrungen habe ich jedenfalls gesammelt.

sonett Salz einfüllenDie Kundendienstmitarbeiter/innen von sonett und Sodasan waren mir bei der Fehleranalyse sehr behilflich, haben mir Entkalker und Wasserhärte-Teststreifen zugesandt, um mögliche Fehler auszuschließen.

Geschirrspülmittel konventionell oder ökologisch – Der Unterschied

Natürlich hatte ich mich irgendwann gefragt, warum tue ich mir das an. Somat-Tab in die Reinigerkammer und schon klappts mit dem Nachbarn, oder wie ging der Spruch? 😉
Ich wollte den Unterschied zwischen konventionellen und ökologischen Maschinenspülmitteln genauer wissen und fragte dazu Beate Oberdorfer, Geschäftsführerin bei Sonett. Hier ihre Antwort:

„Sie baten um eine kurze Stellungnahme zum Unterschied zwischen konventionellen und ökologischen Maschinenspülmitteln.

Konventionelle Maschinenspülmittel unterscheiden sich von ökologischen Mitteln dadurch, dass sie teilpetrochemische Kalkbindemittel wie Phosphonate oder Polycarboxylate enthalten, die nicht leicht biologisch abbaubar sind. Sie enthalten weiterhin in der Regel sogenannte ethoxylierte Tenside. Diese werden oft als“Tenside auf Basis pflanzlicher Rohstoffe bezeichnet.

sonett Klarspüler einfuellenDas sind Tenside, die zu einem Teil aus pflanzlichen Ölen hergestellt werden, der andere Teil ist Erdölchemie. Diese Tenside enthalten herstellungsbedingt immer kleine Mengen des mutagenen und karzinogenen Stoffes Dioxan. Sie machen die Haut nachweislich durchlässig und haben nichts in Öko Waschmitteln verloren.

In der Regel sind synthetische Duftstoffe enthalten und die enthaltenden Enzyme haben einerseits als Eiweißstoffe allergenes Potential, andererseits sind alle Enzyme inzwischen aus gentechnisch manipulierten Mikroorganismen gewonnen.(auch die Enzyme der Marke Ecover)

Nun ist aber das Sonett Maschinenspülmittel (auch die Marke Sodasan) ein Mittel, das ohne die, in konventionellen Spülmitteln üblichen, Phosphonate und biologisch schwer abbaubaren Polycaboxylate arbeitet, die den Kalk aus dem Spülwasser entfernen. Die Sonett Tabs und Maschinenspülmittel sind frei von Düften, enthalten keine Gentechnik, keine Nanopartikel, keine Duftstoffe, Farbstoffe oder Konservierungsmittel.

sonett Klarspüler und TabsHier noch ein Informationsblatt zur richtigen Anwendung von ökologischen Maschinenspülmitteln.

Warum es außerdem Sinn macht, nachhaltig abzuwaschen wird auf den Seiten von Forum-Waschen gut beschrieben.

Da bin ich aber froh, dass wir schon lange auf der ökologischen Geschirrspülmittelseite sind. 😉 Schließlich landet das Ganze im Abwasser und irgendwann kommt es als Trinkwasser aus der Leitung. Aber das ist wieder ein neues Thema – kommt in Kürze!

 

2 Antworten auf Geschirr spülen ökologisch korrekt – so funktioniert es

  1. Inga sagt:

    Ja hallo, wie schön, ich bin auch für Sonett. 🙂
    Ich habe eine Bosch Spülmaschine geschenkt bekommen, in der sonst nur Kombitabs benutzt wurden, die Salzeinstellung auf 4 und auch der Klarspüler auf 4 belassen wurden (Werkseinstellung). Nun habe ich sie ab Installation bei mir schon ein wenig durchprobiert, finde aber noch nicht die richtige Salzeinstellung heraus. Was bedeutet denn „Ich habe die Einstellung der Wasserhärte so gelassen (16-21° deutsche Härte)“? So gelassen, wie sie ‚eigentlich‘ laut Maschinenhersteller sein sollte, entgegen dem Hinweis von Sonett, einen Härtegrad höher einzugeben?
    Bei mir ist der Härtegrad des Wassers 13,60 dH (mittel-hart), also müsste ich laut Sonett hart wählen. Aber meine Maschine hat ja so viele Zwischenstufen, die eigentliche Einstellung wäre Stufe 4, aber 5 und 6 habe ich auch schon probiert.
    Das Problem ist, die Gläser fühlen sich leicht metallisch an bei Klarspülerstufe 5 (es geht nur noch sechs), also bin ich da wieder auf 4. Aber auf Plastikteilen bleiben immense Wasserflecken, so wie auf deinen Fotos! Aber halt nicht auf Glas oder Metall. Ich hab die Maschinenteile schon alle gereinigt, und auch meistens das Ökoprogramm gewählt, das Trocknen am Ende vorsieht (bei dem läuft es dann 120min). Aber diese Wasserflecken auf Plastik (Ikea 365 Schüsseln, spülmaschinenfest) sind enorm. Und Wasser steht auch immer in allen Vertiefungen der Tassen… ich will nicht beide Einstellungen erhöhen, und je höher der Ionenaustauscher eingestellt ist, desto mehr Wasser verbraucht ja auch jeder Spülgang. Aber auch bei Salzstufe 6 bleiben diese Kalkflecken?!
    Liebe Grüße

    • Birgit sagt:

      Hallo Inga, du klingst ja ziemlich verzweifelt. Die Ursachen können ganz verschieden sein. Ich habe die Einstellung so gelassen, weil nach den Angaben von meinem Teststreifen und denen aus dem Wasserwerk eine niedrigere Einstellung angesagt gewesen wäre. Also habe ich den Sonett-Vorschlag befolgt und die Wasserhärte höher eingestellt als vorgesehen. Bis du denn sicher, dass es Kalkflecken sind, auf deinem Geschirr? Können es vielleicht auch Salzflecken sein?
      Wenn ich richtig verstehe, hast du auf Glas und Metall keine Flecken, nur auf Plastik. Ist das möglicherweise recht rau und das Wasser, kann sowieso schlecht ablaufen? Ich habe die Erfahrung gemacht, dass das Ökoprogramm nicht geeignet ist, da es mit niedrigeren Temperaturen arbeitet. Ich würde mal ein anderes Waschprogramm mit höherer Temperatur probieren und mal genau schauen, was es für Flecken sind Kalk oder Salz. Hoffentlich hast du Erfolg!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.