Von Adina, 26. Februar 2013

Bisschen – ein 100% BioFruchtsnack

Auf der Biofach 2013 trafen wir die beiden Geschäftsführerinnen der Frips GmbH, Natascha Wirth und Melanie Dinkel. Ihr Produkt, gefriergetrocknete Früchte ohne Zusatzstoffe in der peppigen Dose fiel auf. Die beiden jungen Mütter hatten sich über ihre Kinder kennengelernt und beschäftigten sich natürlich mit der gesunden Ernährung ihres Nachwuchses.

Trockenfrüchte Verpackung

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Idee Fruchtchips zu vermarkten, war schnell geboren, als sie die kleinen beim Stibitzen der Früchte aus Mutters Müsli erwischten. Sonst fällt es schwer, Kinder für Obst und Gemüse zu begeistern: wenn es knuspert scheint die Verlockung zu stimmen. Nach reichlich einem Jahr intensiver „Forschung“ und der Suche nach Partnern, machten sich Natascha Wirth und Melanie Dinkel im Dezember 2010 mit ihrer Idee selbstständig.

Interviewsituation

getrocknete FrüchteFruchtchips im Display

 

 

 

 

Wir bestanden darauf, eine Probe mitzunehmen, um das Produkt in Ruhe verköstigen zu können. Die Wahl fiel auf eine von drei Sorten: die grünen Bisschen mit ein etwas von Allem drin. (Ananas, Apfel, Mango, Kirsche, Himbeeren, Brombeeren, Erdbeeren, Banane; aus kontrolliert ökologischem Anbau)

getrocknete Früchte

 

 

 

 

 

 

 

 

Bisschen ist eine natürliche Knabberei, ohne Zusatz von Zucker und Aromen, oder Konserveriungsmitteln. Fruchtig und Kalorienarm. Die Früchte sind naturbelassen und haben Bio-Qualität. Beim Öffnen überrascht der niedrige Füllstand, der laut Packungsangabe technisch bedingt sei. Nun, die Dose ist gerade halb voll. Eine kleinere Verpackung oder eine höhere Füllmenge wären vielleicht sinnvoll.

Die Mischung aus acht Früchten, die noch gut unterscheidbar sind, ist im Geschmack sehr authentisch. D.h. alle Früchte sind geschmacklich klar trenn- und erkennbar. Auch die Farben sind gut erhalten. Der Geruch ist noch leicht fruchtig.

Die Früchte sind unheimlich knusprig, Ananas und Mango sind sehr süss, die Kirschen typisch sauer und die Himbeeren haben etwas Süss-Saures. Schnell merkt man, dass eine Dose doch ganz schön wenig ist: in zehn Minuten hat es sich ausgeknabbert.

 

 

 

 

 

 

 

Die Verpackung enthält alle Angaben zum Nährtwert und zu den wertvollen Inhaltstoffen, wie Vitamin C, Kalium und Magnesium. Der Inhalt von 20g hat gerade 64 kcal, das kann sich als Knabberei sehen lassen. Auch Angaben zum Herstellungsverfahren, nämlich, dass die Früchte nur durch den Entzug von Wasser bei -20 Grad gefriergetrocknet werden, lassen sich auf der Dose nachlesen.

Das Verfahren der Gefriertrockung konserviert die Früchte schonend, erhält die Struktur der Früchte und auch die wichtigen Vitamine, Aromen, Mineralstoffe, Spurenelemente und sekundären Pflanzenstoffe. Durch den Wasserentzug werden Inhaltsstoffe angereichert und Geschmackseigenschaften teilweise verstärkt. Bei Trockenfrüchten, die mehrere Stunden zwischen 40-60 Grad erhitzt werden, gehen mehr Inhaltsstoffen verloren.

Einziger Nachteil ist der hohe Energieaufwand für die Kühlanlagen. Aber einen hohen Energieverbrauch müssen leider alle Trockenfrüchte, bis auf die Luftgetrockneten, für sich verbuchen. Dafür sind trockene Früchte gegenüber frischen durch ihre lange Haltbarkeit, unsere Dose hielt noch über 7 Monate, klar im Vorteil.

Durch die Gefriertrockung werden aus 200g frischen Früchten luftleichte 20g Knabberfrüchte (wie haben nach gewogen, unsere Dose enthielt 22g). Auf Nachfrage versicherten uns die beiden Gründerinnen, dass sie bei den zu verarbeitenden Rohstoffen auf einheimische Produkte Wert legen. Beeren und Äpfel sollen möglichst kurze Transportwege hinter sich haben. Exotische Früchte sind entsprechend zertifiziert.

Bisschen eignen sich nicht nur zum pur knabbern, sondern auch als Zugabe für Müsli, Desserts, Salate usw. Die Roten Früchte peppen Sekt und Bowlen besonders dekorativ auf.  Vermischt mit Joghurt, lässt man die Früchte einige Minuten stehen, dann geben sie eine dezente Note an den Joghurt ab, behalten aber Biss. Köstlich! (Wegen des hohen Ballaststoffgehalts, der die Verdauung fördert, wird empfohlen genug Flüssigkeit zu sich zu nehmen.)

Bisschen sind in drei Sorten erhältlich: In Rot mit beerigen Früchten (Sauerkirsche, Brom-, Him- und Erdbeere); in gelb (Ananas, Apfel, Banane, Mango) und in grün, mit von Allem etwas. Im Handel kostet eine Dose ab 2,60 Euro.

Die Verpackung ist dank des Kunststoffdeckels wiederverschließbar und hält Reste trocken. Die Knabberei zieht innerhalb kürzester Zeit Feuchtigkeit, bleibt unverpackt nicht lange knusprig und sollte deshalb immer gut verschlossen aufbewahrt werden. Der Boden ist aus dünnem Aluminium, die Dose selbst aus Pappe mit Folienbeschichtung. Sie lässt sich vor dem Entsorgen gut zusammendrücken, oder kann für Kleinkram weiterverwendet werden.

Wir haben die Gründerinnen nach unserem Bericht noch einmal zu den Qualitätskontrollen und sozialen Bedingungen beim Anbau der verwendeten Bio-Früchte befragt. Dazu Natascha Wirth: „Wir lassen von einem unabhängigen Labor sowohl chemische als auch sensorische Untersuchungen durchführen, da wir so noch mehr Sicherheit für uns und unser Produkt haben. Leider kann ich mich noch nicht persönlich von den sozialen Bedingungen vor Ort überzeugen, hoffe es aber in naher Zukunft zu können.“

4 Antworten auf Bisschen – ein 100% BioFruchtsnack

  1. Meike Gentner sagt:

    Hallo ich suche Ihre Produkte jetzt schon seit längerem in bio Supermärkten wie ebl, Denns nur leider ohne Erfolg 🙁
    Wo finde ich „bisschen“ in Nürnberg?
    Ich würde mich über eine Antwort sehr freuen:-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.