Von Adina, 4. August 2013

Bio-Sonnen-Creme: Das Family Sun-Spray von Lavera im Praxistest

Da für mich auch beim Sonnenschutz nichts Anderes mehr in Frage kommt, als Bio- und Naturkosmetik war ich dieses Jahr für unseren Kreta-Aufenthalt aktiv auf der Suche nach einem passenden Produkt. Dass es allerdings auch hier schwer werden wird, etwas ohne schädliches Aluminium, Titandioxid oder Zinkoxid zu finden, haben wir im Blog ja leider schon feststellen müssen.

Aluminium im Sonnenschutz

So hatten unsere Recherchen ergeben, dass in fast allen im Handel erhältlichen Produkten das Nervengift Aluminium enthalten ist. Aluminium steht nicht zuletzt unter Verdacht die Alzheimer-Krankheit zu beschleunigen, bzw. verursachen zu können. Titandioxid soll Krebs auslösen. Nachweislich bisher allerdings nur, wenn die Nanopartikel eingeatmet werden. Sonnenschutz als nur in Maßen anwenden?

Flasche mit SonnencremeIch muss gestehen: was mich meim Lavera Family Sun-Spray zuerst überzeugte war der Preis. In unserer Verbrauchergemeinschaft in Dresden habe ich für 125ml 6, 75 Euro bezahlt. Für Nicht-Mitglieder ist der Preis 2 Euro höher. Dafür gibt’s es zwar nur den Lichtschutzfaktor 15, aber für eine Woche Mittelmeersonne Anfang Juni schien mir das ausreichend.

Was bedeutet der Lichtschutzfaktor?

Der LSF soll uns ein Maß dafür geben, um wie viel länger wir uns mit einem Schutzmittel der Sonne aussetzen können, ohne einen Sonnenbrand zu bekommen. Zusätzlich wird noch eine der vier Schutzklassen, von „niedrig“ bis „sehr hoch“ angegeben. Im Fall unseres Lavera-Sonnenschutzmittels ist der Wert „mittel“.

Die Formel lautet: Eigenschutzzeit x Lichtschutzfaktor = Zeit, die ich in der Sonne verbringen darf. Je nach Hauttyp liegt die Eigenschutzzeit zwischen 3 (helle Haut) und 90 Minuten (sehr dunkle Haut). Gehen wir von einer Eigenschutzzeit von 15 Minuten aus, multiplizieren mit dem LSF 15 unseres gekauften Produkts, so dürfen wir uns 225 Minuten am Tag mit gutem gewissen in der Sonne aufhalten. Das dürfte in unserem Fall reichen.

Mineralischer Lichtschutzfilter

Lavera wirbt mit sofort wirkendem mineralischen Lichtschutzfilter. Mineralischer Lichschutzfaktor bedeutet, dass man sich physikalisch, durch Reflektion, vor dem Sonnenlicht schützt. Da sie keine Hautunverträglichkeiten hervorrufen sind solche Produkte besonders für Allergiker geeignet. In diesen Rezepturen sind aber leider mineralische Nanopigmente von Titandioxid oder Zinkoxid enthalten und diese Lotions sind schwerer aufzutragen. Im Fall des Family Sun-Spray LSF15 mit Bio-Carotin und Bio-Sonnenblumenöl ist das auch so. Cremt man sich normal ein, bleibt immer ein weißlicher Film auf der Haut. Wir haben die Creme eher eingeklopft als verstrichen, so bekamen wir das optische Problem in den Griff. Die Creme zieht dann auch gut ein und hinterlässt keinen klebrigen Film.

Arm mit Sonnencreme(Lavera hat 1990 die allererste Bio-Sonnencreme ist Naturkosemtikbereich auf den Markt gebracht und die anfänglichen zähen, sehr schwer verreibbaren Lostions kontinuierlich weiterentwickelt. Inzwischen ist Lavera Marktführer beim naturkosmetischen Sonnenschutz.)

Vitamin-D und chemischer UV-Filter

Angenehmer aufzutragen sind chemische UV-Filter, die allerdings in die Haut eindringen und das UV-Licht absorbieren. In konventionellen Sonnenschutzmitteln sind bis zu 4 verschiedene chemische Substanzen enthalten, darunter Zimtsäureester, Butyl Methoxy Dibenzoylmethan oder Benzophenone. Diese Cremes sollten spätestens 30 Minuten vor dem Sonnenbaden aufgetragen werden, erst dann entfalten sie Wirkung.

Leider halten beide Varianten, physikalische und chemische, die Haut davon ab, dass wir Vitamin D absorbieren können. Denn halten wir UVB-Strahlung von der Haut fern, beugen wir zwar der Entstehung des hellen und schwarzen Hautkrebses vor, wehren aber auch die Strahlung ab, die uns das Vitamin D liefert.

Beachtet man allerdings die zwei Regeln: 1. Immer mal wieder kurz in die Sonne zu gehen und 2. Sonnenbrand auf jeden Fall zu vermeiden, gelingt ein gesunder Ausgleich. Setzt man sich dem Sonnenlicht maßvoll aus, geht es durch aus auch ohne Sonnenschutz. Auch der Lichtschutzfaktor tut hier sein übriges: Je höher der Faktor, um so weniger Vitamin D wird synthetisiert. Die Dosis machts eben.

Pumpspray

Einige Gedanken haben wir uns um die Haltbarkeit unseres Test-Produkts gemacht. Frei von Konservierungsstoffen und chemischen Stabilisatoren muss die Creme auch hohe Temperaturen vertragen, bzw. starken Temperaturschwankungen standhalten. Nach meinem Erachten hat das Family Sun-Spray diesen Test gut bestanden. Geruch und Konsistenz blieben stabil. Allerdings muss man die Flasche vor jeder Benutzung gut schütteln. Nach acht Wochen im Kühlschrank bildete sich ein zimtiger Geruch, aber die Konsistenz ist noch immer gut und die kosmetische Qualität scheint insgesamt auch noch zu stimmen.

Lavera Family Sun-Spray LSF15: Unser Fazit

Bei der Sprayfunktion ist Vorsicht geboten. Beim Sprühen ist der Ausstoß sehr unkontrolliert. Die Creme landet dabei meistens nicht nur auf der Haut, sondern auch großflächig auf Textilien, was unschöne gelbe Flecken verursacht. Diese verschwinden zwar nach dem Waschen, sind bis dahin aber gut sichtbar. Deshalb haben wir uns die Lotion immer vorsichtig in die Hand gesprüht und dann verteilt. Bei mehrmaligem Auftragen reichen die 125 ml für zwei Personen, für 14 Tage.

Sonnencreme

Der Sonnenbrandschutz hat überzeugt. Wie auf der ausführlichen Verpackungsanleitung auf der braunen Kunsttsoffflasche (ohne Karton!!) empfohlen, haben wir das Family Sun-Spray LSF15 vor jedem Ausflug und nach dem Baden großzügig und dick aufgetragen und blieben Sonnenbrand frei. Allerdings gehören wir nicht zu den Sonnenanbetern und bevorzugen ausnahmslos schattige Plätzchen, sofern sich das machen lässt. Wer ausgiebig in der Sonne liegt oder sich in Gegenden mit wenig Schatten aufhält, sollte auf einen stärkeren LSF zurückgreifen.

Packungsinformationen KosmetikAuch die Wasserfestigkeit hat das Family Sun-Spray LSF15 bewiesen. Wobei wir natürlich an dieser Stelle einräumen müssen, dass Sonnenschutzmittel, auch aus dem Bio-Bereich, immer die Umwelt und die Gewässer belasten. Es lohnt sich über die eigenen Praktiken nachzudenken … . Wer weniger in die Sonne geht, braucht auch weniger Kosmetik.

Das Family Sun-Spray LSF15 ist eine Öl-in-Wasser-Emulsion, ist vegan und NaTrue zertifiziert. Lavera arbeitet mit Bio-Inhaltststoffen aus eigener Herstellung.

Stiftung Warentest benotete das Produkt 2013 mit der Note 2,2.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.