Von itti, 19. Februar 2022

Gartenarbeit im Februar – Der Biogarten im Haus

Nun sind gut 14 Tage seit dem Ansetzen der Bio-Steinchampignons und der Aussaat der Bio-Paprikasamen vergangen und – es tut sich was!

Karton mit Folie, Erde und Bio-Pilzmyzel

Das Pilzmyzel, das sind diese weißen, watteartigen Fäden auf dem Foto, hat die Deckerde vollständig besiedelt und die ersten kleinen Pilzchen sind schon zu sehen. Es ist höchste Zeit, die Folie von der Deckerde zu nehmen und am oberen Ende über die Faltdeckelränder zu ziehen. Gesagt getan.

Karton mit Bio-Pilzzucht und Folienabdeckung

Jetzt muss das Pilzgewächshaus an einen kühleren Ort bei 15° – 18°C gestellt werden, damit das Pilzmyzel die Deckerde nicht vollständig überwuchert. Nun heißt es wieder warten bis die ersten Bio-Steinchampignons “reif“ sind. Regelmäßig sollten Sie in dieser Zeit die Deckerde kontrollieren, ob sie feucht und locker ist. Die Champignons sind erntereif, wenn die Huthaut anfängt aufzureißen. Soweit die Theorie – in der Praxis war das am Anfang nicht so eindeutig – lesen Sie von unseren Erneterfolgen.

Zimmergewächshaus mit Bio-Paprika-Keimlingen

Die ersten Bio-Paprikasamen sind aufgegangen und räkeln sich dem Licht entgegen. Das Zimmergewächshaus reicht noch eine ganze Weile, ehe die Pflänzchen an die Decke stoßen. Die Erde ist feucht weitere Arbeiten sind dort im Moment nicht nötig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.