Von Adina, 20. April 2012

Anziehender Klimaschützer: Mode aus Kork – Livona-Interview

Unter welchen Bedingungen die Massen-Produktion von Textilien von statten geht und welche Rolle die Ausbeutung von menschlichen, natürlichen und materiellen Ressourcen dabei spielt, ist ein viel diskutiertes Thema. Livona sucht gern nach Beispielen, die eine Alternative zur herkömmlichen, meist hochchemischen und unmenschlichen Produktion von Kleidung anbieten.

Dass individueller Stil, Design und Umweltschutz sich nicht ausschließen müssen, beweisen die Kollektionen von Lena Hasibether. Die hauptberufliche Designerin hat Ökologie und Nachhaltigkeit zu Schwerpunktthemen ihrer Arbeit gemacht und entwickelt Mode aus Kork. Livona hat die Bielefelderin zum Umgang mit dem ungewöhnlichen Material und zu ihrer Philosophie befragt.

Modenschau, Modellgruppe und DesignerinFrau Hasibether, was steht hinter Ihrem Label und Ihrer Arbeit als Designerin?

Lena Hasibether steht für hochwertige Materialien, handwerkliche Qualitätsfertigung Made in Germany und mit dem Bewusstsein für Ökologie und Ökonomie zu arbeiten. Die Nachhaltigkeit durch die Wahl der Materialien zu stärken ist ein großes Anliegen. Eine jede Kollektion besticht durch avantgardistische Tragbarkeit und einen ungewöhnlichen Materialmix.

Sie arbeiten mit einem ganz ungewöhnlichen Stoff, den man aus anderen Bereichen, aber weniger aus der Textilbranche kennt. Wie kam es zu dieser Idee? Warum Kork?

Während der Recherche für die Winterkollektion 2011/12 bin ich auf einen Korkstoffhersteller in Italien aufmerksam geworden und fand das Material Kork als Bekleidungsmaterial auf Anhieb sehr spannend. Bisher kannte ich es auch nur als Material für Weinkorken, Bodenbeläge oder Absätze von 70er Jahre Plateau Schuhen. Ich habe mir Proben des Materials zusenden lassen, war gleich begeistert und habe angefangen, mich mit dem Material Kork intensiver zu beschäftigen.

Kork ist in seinen südlichen Anbaugebieten schon seit Jahrzehnten ein, für Kleidung und Accessoires, eingesetztes Material. In der Modebranche wird es nun zum Trendmaterial. Kork ist ein Material, das perfekt in unsere heutige Zeit passt. Es ist ein Naturmaterial, welches ohne jegliche Abholzung zur Verfügung steht, da es sich um die nachwachsende Rinde der Korkeiche handelt. Ebenfalls besitzt Kork unglaublich funktionale Eigenschaften wie Strapazierfähigkeit und Feuchtigkeitsabweisung.

Modell mit Korktasche

Ich kann mir das nur sehr schwer vorstellen, dass man Kork auch „anziehen“ kann. Ist Kork grundsätzlich für alles geeignet oder beschränkt es sich nur auf Accessoires? Haben Sie eine eigene Kollektion in Kork entwickelt?

Der Kork als solcher wird in sehr feine Schichten geschnitten, die weniger als einen Millimeter dick sind. Diese hauchdünne Schicht wird auf einen flexiblen, z.B. Baumwolluntergrund gebracht, und ist somit sowohl für Kleidungsstücke als auch für Accessoires einsetzbar. Ich habe bis jetzt keine reine Korkkollektion entwickelt, sondern Einzelstücke, wie Hosen und Jacken sowie Taschen gefertigt.

Bei Kork denken viele Menschen an ein knappes Gut, was es zu schützen gilt. Ist die Verarbeitung unter ökologischen und nachhaltigen Gesichtspunkten unbedenklich? Arbeiten Sie in Bio-Qualität?

Ich beziehe mittlerweile meine Stoffe aus Portugal, dem Marktführer in der Korkproduktion. Korkeichen stehen nicht unter Schutz, im Gegenteil, nachdem in der Weinkorkenherstellung, statt auf Naturkorken, immer mehr auf Schraub-, oder Kunststoffverschlüsse gesetzt wird, sind die Korkeichenwälder zunehmend bedroht. Wenn die Bauern die Waldstücke verlassen und nicht mehr pflegen, verändert sich die dortige Vegetation rasch, dies bedeutet wiederum eine Bedrohung der dort lebenden speziellen Tier-, sowie Pflanzenarten. Grundsätzlich erfüllt die Verwendung von Kork die Anforderung an einen schonenden Umgang mit der Natur, denn die Rinde der Korkeiche erneuert sich über die Jahre hinweg immer wieder und bei guter Pflege werden die Bäume bei der Ernte nicht verletzt.

Ich verwende Kork weil es ein vollständig natürliches und zu 100Prozent ökologisches und nachwachsendes Erzeugnis ist. Eine Korkeiche, deren Rinde regelmäßig geerntet wird, bindet sogar mehr als dreimal so viel CO2 wie eine ungenutzte Korkeiche.

Hose mit KorkeinsatzWas sind Ihre nächsten Projekte?

In der kommenden Sommer Kollektion 12/13 ist eine neue spannende Verarbeitung von Kork geplant. Ich werde dem Material erstmal treu bleiben.

Vielen Dank für das Gespräch!

Lena Hasibether hat vor ihrem Studium an der Fachhochschule Bielefeld eine klassische Ausbildung zur Damenschneiderin absolviert. Modedesign, Kollektionsgestaltung und Illustration waren die Schwerpunkte des Studiums. Nach dem Abschluss 2009, konnte die Dipl.-Des. bei Joop! jeans women Einblicke in die Bekleidungsindustrie sammeln. Nach der erfolgreichen Teilnahmen an nationalen und internationalen Modewettbewerben, hat sie sich 2010 selbstständig gemacht.

 

13 Antworten auf Anziehender Klimaschützer: Mode aus Kork – Livona-Interview

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.