Von Adina, 12. Januar 2014

Herbaria – Das Kräuterparadies

Herbaria ist Spezialist für ökologisch erzeugte Tees, Kräuter, Gewürze und Bio-Feinkost

Logo HerbariaEingefleischte Bioladeneinkäufer kennen Herbaria von den kleinen, edel anmutenden Weißblechdosen, die Tees und Gewürze mit Phantasie anregenden Namen enthalten. Die einst so bodenständige süddeutsche Manufaktur ist seinen Wurzeln einerseits treu geblieben und widmet sich allem gesunden und köstlichen Pflanzlichem und bedient andererseits die schmale Bio-Gourmet-Nische mit Produkten, die kreativ sind und bei der Qualität ihres Gleichen suchen.

Die Idee von Herbaria

Die Ursprünge des Bio-Gewürz-, Kräuter- und Teeproduzenten Herbaria liegen am Schliersee. Noch heute im Sortiment, begann alles 1919 mit Kräutertees und Arzneikräutern aus heimischer Produktion, denen man bewusst eine hohe Qualität abverlangte. Schon in den 80ern war Herbaria eine Adresse für die noch junge Ökoszene. Aktuell befindet sich der Firmensitz mitten im Grünen, in einer ehemaligen Mehlfabrik in Fischbachau, 60 Kilometer von München.
Heute steht Herbaria für „Bio als Normalität“, arbeitet international ausschließlich mit ausgewählten Kleinerzeugern zusammen und kontrolliert alle Produkte und Rohstoffe nach strengen Kriterien. Zum Unternehmenskodex gehören faire Handelsbeziehungen und der Schutz der Umwelt. Das äußert sich zum einen darin, dass Herbaria bevorzugt Produkte aus der Region verarbeitet und auf internationaler Ebene faire Kooperativen und Kleinerzeuger, vorrangig Ökobauern aus Chile, unterstützt.

Kontrolliert wird Herbaria von der EG-Öko-Kontrollstelle QC&I in Köln und nach den gesetzlichen Kriterien der EG-Öko-Verordnung. Die eigenen Qualitätskriterien liegen noch über den gesetzlichen Vorschriften.

300 Gewürz-, Kräuter- und Teeprodukte

Im Programm hat Herbaria mehr als 200 Gewürze und Gewürzmischungen mit auch selten nachgefragten Rohstoffen wie Myrtenblätter oder verschiedenen raren Pfeffersorten.

Herbaria Bio-Pfeffer und Salz
Insgesamt sind es über 300 Produkte, darunter auch frische Pflanzensäfte, die das mittelständische Unternehmen mit 20 Mitarbeiter am Hauptsitz in den Handel bringt. Der Bio-Anbau von Heilkräutern liegt größtenteils in den Händen schwäbischer Vertragsanbauer. Die Rohstoffe, z.B. für Pflanzensäfte, stammen größtenteils aus der Umgebung von Stuttgart. Die dafür nötigen Kräuter und Gemüse aus biologischem Saatgut werden konsequent biologisch kultiviert. Einige Rohstoffe, die sich der Kultivierung verweigern, wie zum Beispiel die Blüten und Blätter vom Weißdorn, werden direkt an ihrem natürlichen Wuchsort gesammelt.

Herbaria Bio-Feinschmecker-Gewürzlinie

Seit 2006 kreiert Spitzenkoch Konrad Geiger für die Bio-Feinschmecker-Gewürzlinie Würzmischungen der Länderküchen für Herbaria. Mehrere Monate arbeitet der Profi, der weltweit Erfahrung gesammelt hat, an seinen ungewöhnlichen Kreationen, bis sie reif für den Verkauf in der stapelbaren umweltfreundlichen Aromaschutzdose sind.

Die aluminiumfreien Dosen sind eine Erfindung von Herbaria. Als ideale Verpackung sind sie nicht nur zum Markenzeichen des Unternehmens geworden, sie haben auch schon zahlreiche Nachahmer gefunden.  Mit doppeltem Verschluss machen sie die Produkte besonders haltbar und schützen das Produkt auch nach dem Öffnen optimal, sogar vor mechanischen Einflüssen. Weil Nachfüllbeutel nach der Meinung von Herbaria keinen idealen Schutz der Produkte und auch keinen Preisvorteil bieten, hat man sich bewusst dagegen entschieden. Das war es dem Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW) wert, die Weißblechdose von Herbaria auch als besonders gelungenes Praxisbeispiel für nachhaltige Verpackungen von Bio-Lebensmitteln hervorzuheben.

Leitlinien

Herbaria war einer der ersten Lieferanten der Naturkostszene und ist Gründungsmitglied des ersten Bundesverbandes Naturkost Naturwaren e. V. (BNN). Naturkostläden, Bio-Märkte, der Feinkosthandel und die Gastronomie zählen zu den Hauptabnehmern. Alle Produkte tragen das EU-Bio-Siegel. Auf bestrahlte, auf gentechnisch veränderte Rohstoffe und chemische Konservierungsstoffe wird verzichtet. Naturidentische und künstliche Aromen sowie Aromen zur Imitierung von Rohstoffen oder zur Behebung von Qualitätsmängeln, Geschmacksverstärker und Farbstoffe kommen ebenso nicht in Frage.

2012 war Herbaria die Biomarke des Jahres, des Fachmagazins „Lebensmittel Praxis“ und erhielt über die Jahre mehrere „sehr gut“-Bewertungen von Ökotest. Geschäftsführer und Inhaber Otto Greither, wurde 2003 vom WWF Deutschland und dem Wirtschaftsmagazin Capital als Ökomanager des Jahres ausgezeichnet.

Die Herbaria-Produkte:

Bio-Feinschmecker-Gewürze: Gewürzmischungen für die deutsche, mediterrane und asiatische Küche in der stapelbaren, aromasicheren Weißblechdose oder Gewürzmühle. Nachfüllpackungen gibt es nicht.

Herbaria GewürzTeesortiment: Die schonend verarbeiteten schwarzen, weißen und grünen Bio-Gartentees stammen aus dem Himalaja, China und Japan. Die Rohstoffe für die koffeinfreien Rooibusch-Tees stammen aus den Cedarbergen, nördlich von Kapstadt. Die Sorten sind lose, als auch im Aufgußbeutel, aromatisiert mit hochwertigen Bio-Ölen, Fruchtextrakten oder natürlichen Aromen, erhältlich.

Herbaria Hausfreund: Die sechs Kräuterteemischungen im Filterbeutel widmen sich den Wehwechen in Hals, Nase oder Bauch. Stärken die Nerven und die körperliche Balance und helfen bei Katerstimmung.

Herbaria Heilkräuter: Ob Brennnesselkraut, Himbeerblätter, Holunderblüten, Lemongras, Mistel, Thymian oder Süßholzwurzel, alle Bioheilkräuter wurden schonend kultiviert und auf Wirk- und Schadstoffe geprüft. Sie werden lose im Beutel verpackt. Unter den losen Heilkräuter-Teemischungen finden sich Mischungen für Schwangerschaft, Erkältungen, für die Fastenzeit, Husten oder Magen-Darm-Beschwerden. Die Heilkräuter-Teemischungen sind auch im Filterbeutel erhältlich.

Eva-Aschenbrenner-Sortiment: Unter dem Namen der Kräuterexpertin Eva Aschenbrenner vertreibt Herbaria Kräutermischungen, Salben, Tees und getrocknete Monokräuter, wie Löwenzahnkraut, Melisse, Petersilie, Schafgarbenkraut oder Spitzwegerich, die man für Aufgüsse, Wickel oder Liköre verwenden kann. Möglichst als ganzes Blatt, werden die getrockneten Pflanzen per Hand verpackt.

Herbaria-Naturdrogerie: Zur Vorbeugung, Linderung und Heilung von Beschwerden wie Eisen- und Vitaminmangel eignet sich die Herbaria-Fruchtsaftmischung „Blutquick“. „Flohsamen oder Passagesalz“ reinigen und pflegen den Darmtrakt und unterstützen eine cholesterinbewusste Ernährung. Das „Bittrio Kräuterelixier“ wirkt durch Bitterstoffe verdauungsfördernd und unterstützt Magen und Galle.

Herbaria Kaffee und Espresso: Mit dem Slogan: „Einfach weil wir selber so gern guten Kaffee trinken!“ bietet Herbaria ab März 2015 einen Espresso „Maria“ und einen Kaffee „Josef“ in gewohnt hoher Bio-Qualität an. Beide Varianten gibt es als ganze Bohne und gemahlen, wir haben Maria und Josef für euch probiert.

Weitere Berichte über Herbaria auf Livona:

Herbaria will es wissen und stellt die MHD-Frage

Herbaria Wilder Langpfeffer + Herbaria Querbeet für Sie probiert

Korsische Kräuter: Duft der Macchia von Herbaria

“Wilde Hilde” von Herbaria – Das Salatgewürz

Herbaria Gewürzmischungen zum Grillen in Bio-Qualität

2 Antworten auf Herbaria – Das Kräuterparadies

  1. Gisela Lindauer sagt:

    Alles erst mal gut in Bezug auf „Bio“.
    Ich jedoch meinerseits finde, dass es ein Undig ist, dass die Firma Herbaria keine Nachfüllpacks anbietet. Grund: Sie wären viel günstiger und auch noch umweltfreundlich.
    So, wie es jetzt ist, ist der Verbraucher gezwungen, immer wieder die Dosen zu kaufen. Was einerseits viel teurer ist, andererseits auch viel mehr Müll produziert.
    Von meiner Seite ein ganz klares „MINUS“ für die Verkaufsstrategie des Herstellers.
    Ich kann da auch das Argument nicht gelten lassen, dass dann in den Nachfüllbeutelen die Qualität des Produktes leidet. Wenn der Hersteller Nachfüllpacks anböte, dann könnte der Verbraucher selbst entscheiden, was er kauft: Weissblechdose oder Nachfüllpack. Die Nachfüllpacks liegen ja nicht monatelang in den Regalen der Supermärkte! Die angebotenen Produkte sind sehr gut, aber der Zwang, immer wieder eine Weissblech-Dose kaufen zu müssen, wenn das Gewürz alle ist, ist für mich ein „NO-GO“, also ein „KO-Kriterium“. Ich jedenfalls kaufe keine neuen Dosen mehr. Und ich kann jedem umweltbewußten Käufer nur auch dazu raten, diesen Zwang nicht mitzumachen.

    • Birgit sagt:

      Hallo Gisela, danke für deinen Kommentar. Deine Argumente kann ich gut verstehen. Leider haben auch wir keinen Einfluss auf die Firmen-Philosopie von Herbaria. Wenn es für Dich in Ordnung ist, leite ich deinen Kommentar gern an Herbaria weiter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.