Von Adina, 26. Oktober 2014

Vegan backen – Geht doch!

Bei Süsskram hört bei den Meisten der Spaß auf – ehrlich gesagt, bei mir auch. Seit inzwischen fast einem Jahr verzichte ich auf Fleisch und wo es geht, auf tierische Lebensmittel. (Ich staune immer noch regelmäßig, wie abhängig ein nicht veganer Speiseplan vom Tier ist und wie viele Lebensmittel ganz oder teilweise aus tierischen Produkten bestehen. Vor allem, wenn ich mal auswärts am Frühstückstisch sitze, greife ich geplättet zum Marmeladenglas, weil mir nichts anderes übrig bleibt, will ich auf die übrigen dargebotenen Produkte verzichten.)

Backen ohne Ei und Butter ist einfacher als gedacht

Doch zurück zum eigentlichen Thema. Ein Leben ohne Kuchen ist für mich denkbar, aber sinnlos. Bei einem gut gemachten Quark-Streusel werde ich schwach. Trotzdem habe ich die Herausforderung angenommen und ein bisschen an der Zutatenliste geschraubt und siehe da, auch veganes Gebäck kann Spaß machen. Schon reichlich überzeugt von adventlichem Backwerk, das ich auf geheimer Mission in rauen Mengen an Nichtveganer mit Erfolg und Lobhudelei erntend verfüttert habe, wurde meine vegane Experimentierküche mit Erfolg auf Kuchen und Torten ausgeweitet.

Kompromisse und „Gewusst wie!“

Lassen sich Brot, Brötchen oder Pizza wie selbstverständlich vegan backen, muss man beim Zuckerzeug einige Kompromisse eingehen, an die ich mich gewöhnt habe. Kam mir Margarine in Zeiten als omnivor-Esser nicht auf den Tisch, verwende ich sie inzwischen beim Backen als Butterersatz, den sonst gäbs keinen Streuselkuchen und das wäre schade. Dass es mittlerweile gute Pflanzendrinks gibt, die Milch ersetzen, freut mich, denn ich bin schon geschmacklich kein großer Fan von Soja. Auch sehr gute Pflanzensahne, die sich aufschlagen lässt, findet sich im Bioladen oder im veganen Onlineshop (beispielsweise bei kokku).

Veganer müssen Backen nicht neu erfinden

Vegan sein heißt nicht, das Backen neu zu erfinden. Man kann Dinge wie Guakernmehl oder Pfeilwurzelstärke als Bindemittel entdecken. Agar-Agar ist ein verlässlicher Gelierer, und Apfelmus ein guter Eiersatz. Wer noch auf Margarine verzichten will, kann mit Öl backen.

Auch von der

Kurzum, vegan backen ist kein Problem, wenn man ein wenig experimentierfreudig ist. Versucht Euch einfach mal an unseren Rezepten, z.B. für vegane Plätzchen, (Es geht ja bald wieder los!), Brownies oder Pralinen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.