Von Birgit, 6. Dezember 2018

Adventsbäckerei mit Livona

Für unser Plätzchen backen haben wir uns in diesem Jahr zwei Rezepte aus der köstlich VEGETARISCH „Festlich genießen“ Heft Nr. 6 2018 ausgesucht.
Noch nie habe ich Nussecken selbst gebacken, das sollte sich nun ändern. Als zweites Rezept haben wir uns für Cranberry-Zitronen-Taler entschieden. Beginnen wir gleich mit:

Nussecken mit einer dunklen Schokoladenecke liegen in einer Glasschale

Nussecken mit Cashew-Haselnuss-Krokant

Wenn ich etwas zum ersten Mal ausprobiere, möchte ich natürlich ein Erfolgserlebnis haben. Deshalb habe ich mich für das Rezept aus der Zeitschrift köstlich VEGETARISCH entschieden, weil gleich auf dem Titel versprochen wird  „Qualitätsrezepte – schmecken & gelingen“. Das kann ich bisher nur bestätigen, außerdem finde ich dort immer neue Ideen rund ums Backen und Kochen.
Das Plätzchen-Rezept (Plätzchen passt ja nicht so ganz) für die Nussecken gibt es hier im Video Format.

Alle Zutaten und eine ausführliche Beschreibung findet ihr auf unseren Rezeptseiten.
Weiter geht es mit:

Cranberry-Zitronen-Taler

Nach der etwas aufwendigen Herstellung der Nussecken, habe ich mir für den zweiten Teil meiner Adventsbäckerei ein einfaches Rezept ausgesucht. Die längste Zeit verbringt der geknetete Teig mit 1 Stunde „in einer Vorratsdose mit Deckel“ in der Tiefkühltruhe. Klingt merkwürdig? Ist aber genial! Dazu gleich mehr.

Runde Cranberry-Zitronen-Taler, halb in Schokolade getaucht liegen in einer weißen ovalen Porzellanschale
Die Zutatenliste ist übersichtlich, das einzig Ausgefallene sind die getrockneten Cranberrys. Hier müsst ihr aufpassen, was auf der Verpackung steht. Sinn machen die Cranberrys nur pur, weil es bei diesem Rezept um den säuerlichen Geschmack geht. Wir haben leider nicht richtig auf die Verpackung geschaut und getrocknete Cranberry mit Apfeldicksaft gekauft. Der typische Cranberrygeschmack ist dahin und außerdem kleben sie wie verrückt beim Zerkleinern. Leider sind wir auch bei Bio-Produkten auf ein genaues Hinschauen angewiesen – sehr schade!

Durchsichtige Tüte mit getrockneten Cranberrys und goßflächigem Aufkleber mit Daten
Was hat der Teig im Tiefkühlschrank zu suchen? Ganz einfach. Der geknetete wird in 2 gleichgroße Rollen geformt, in Folien gewickelt und zusammen in einer passenden Plätzchendose in den Tiefkühlschrank gelegt. Nach rund einer Stunde sind die Rollen nicht gefroren aber so fest, dass sie ganz leicht in Scheiben geschnitten werden können. Klasse Tipp!

Das Rezept für die Cranberry-Zitronen-Taler inklusive Zubereitung gibt es ebenfalls auf unseren Rezeptseiten.

Wenn euch die Rezepte gefallen haben, könnt ihr gern mehr davon und viele weitere vegetarische Koch- und Back-Ideen in der köstlich VEGETARISCH entdecken. Die Zeitschrift ist als Einzelheft oder im Abo bestellbar. Übrigens eine super Geschenkidee.

 

2 Antworten auf Adventsbäckerei mit Livona

  1. Steffie sagt:

    Hallo Birgit. Vielen Dank für die schönen Anregungen und Rezepte.
    Seit einiger Zeit verwende ich vermehrt Urgetreide in Bio-Qualität – auch zum Backen. Besonders Mehl aus Emmer vertragen ich und meine Kinder deutlich besser, als herkömmliches / modernes Getreide.
    Als nächstes werden ich deine Nussecken nachbacken – das leicht nussige Aroma von Emmer passt sicher wunderbar!
    LG
    Steffie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.